Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
13 Burger-King-Filialen in Hessen geschlossen

Gastgewerbe 13 Burger-King-Filialen in Hessen geschlossen

Nach der fristlosen Kündigung des Franchise-Vertrages bleiben 13 hessische Burger-King-Filialen vorerst geschlossen. Das bestätigte der Interimsgeschäftsführer des Restaurantbetreibers Yi-Ko, Dieter Stummel, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Vizechef Oliver Behrens verlässt Dekabank
Nächster Artikel
Landesbank Helaba nach drei Quartalen auf Rekordkurs

Bundesweit gehören Yi-Ko 89 Filialen.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Mainz. Allein fünf Filialen davon sind in Frankfurt, weitere befinden sich in Wiesbaden, Fulda, Gießen, Marburg, Wetzlar und Linden. Stummel sagte, die Restaurants hätten praktisch keine Möglichkeit, den Betrieb aufrecht zu erhalten, da Burger King ihnen die weitere Verwendung von Markennamen und Logos untersagt hat.

Nach Angaben des Interimschefs befindet sich Yi-Ko in intensiven Verhandlungen mit Burger King: "Das primäre Ziel ist die baldige Wiedereröffnung unter der Burger-King-Marke."

Die Fast-Food-Kette hatte am vergangenen Mittwoch ihrem größten Franchise-Nehmer Yi-Ko fristlos gekündigt. Als Begründung führte der Konzern anhaltende Verstöße gegen geltende Arbeitsbedingungen an. Zur Yi-Ko Holding gehören 89 der bundesweit 698 Burger King-Filialen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr