Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Zusatzklassen zur Integration von Flüchtlingskindern

Schulen Zusatzklassen zur Integration von Flüchtlingskindern

Für die kontinuierliche Integration zugewanderter Kindern und Jugendlicher an hessischen Schulen hat Kultusminister Alexander Lorz (CDU) einen umfassenden Plan vorgestellt.

Voriger Artikel
Weitere Kommunen klagen gegen Land wegen Finanzausgleich
Nächster Artikel
SPD-Landtagsfraktion mahnt mehr Geld an für Infrastruktur

Alexander Lorz (CDU).

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Wiesbaden. Er sieht unter anderem vor, dass die Schulen zum Halbjahr zusätzliche Regelklassen bilden dürfen - und auch mehr Lehrerstunden zugewiesen bekommen. Üblicherweise ändere sich die Zahl der Klassen nur zum Beginn eines Schuljahres, erklärte Lorz am Freitag in Wiesbaden.

Ziel sei es, dass alle Kinder in Regelklassen gehen, sobald sie ausreichend Deutsch können, betonte der Minister. Für das Jahr 2017 will Hessen zusätzlich 1100 Lehrerstellen schaffen, um Flüchtlinge und andere Zuwanderer an den Schulen gezielt unterstützen zu können.

Lorz geht davon aus, dass zum nächsten Halbjahr 4500 Kinder und Jugendliche aus den Deutsch-Intensivklassen in Regelklassen wechseln können. Im Oktober besuchten laut Ministerium rund 26 200 Flüchtlinge und andere Zuwanderer hessische Schulen. Ein großer Teil davon bekam vorrangig intensiven Sprachunterricht. Deutschkenntnisse seien der Schlüssel zur Integration, sagte Lorz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr