Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Zerstrittene AfD in Hessen versucht personellen Neuanfang

Parteien Zerstrittene AfD in Hessen versucht personellen Neuanfang

Die personell zerstrittene Alternative für Deutschland (AfD) in Hessen hat am Samstag einen Landesparteitag zur Wahl eines neuen Vorstands begonnen. In Hofheim am Taunus kamen etwa 350 Parteimitglieder zusammen.

Voriger Artikel
Dienstältester OB: Kontakt zu Bürgern ist enger geworden
Nächster Artikel
Bundessprecher Gauland will AfD ohne Lucke

Die AfD Hessen will einen neuen Landesvorstand wählen.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Hofheim.  "Wir Hessen waren in der Vergangenheit nicht nur Weltmeister beim Einfahren von Wahlergebnissen, sondern auch beim Verschleiß von Vorständen", sagte der Vorsitzende des Kreisverbandes Main-Taunus, Harald Oestreich, zur Begrüßung. Er erbat von den Delegierten die Weisheit, die richtigen Leute zu wählen, "und die Gelassenheit, sie auch zwei Jahre im Amt zu lassen".

Beim letzten Parteitag in Gießen am 18. April waren drei Sprecher abgewählt worden. Sollten sich die Wahlen verzögern, wollen die Delegierten am Sonntag weitertagen. Aus der Bundesspitze wurden Frauke Petry und Alexander Gauland in Hofheim erwartet. Sie wollten auch einen parallel abgehaltenen Bundeskongress der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative in Karben besuchen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr