Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Wegen Streik 400 Flugstreichungen am Frankfurter Airport

Tarife Wegen Streik 400 Flugstreichungen am Frankfurter Airport

Ohne Feuerwehrleute gibt es keinen Flugbetrieb. Die ersten sind in den Ausstand getreten, aber noch starten und landen Maschinen auf Deutschlands größtem Flughafen.

Voriger Artikel
Studie: Hoher Wohnungsbedarf nicht nur in Frankfurt
Nächster Artikel
Rund 4000 Teilnehmer bei Warnstreik-Kundgebung in Kassel

Mitglieder verschiedener Gewerkschaften protestieren.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Frankfurt. Seit dem frühen Mittwochmorgen ist auch der Flughafen Frankfurt von dem Verdi-Warnstreik betroffen. Bislang seien rund 400 Flüge gestrichen worden, teilte der Flughafenbetreiber Fraport mit. Seit 8.00 Uhr beteiligen sich auch Feuerwehrleute an dem Ausstand und verließen eine der vier Wachen auf Deutschlands größtem Flughafen, wie ein Verdi-Sprecher mitteilte. Daraufhin legte die Flughafenleitung für die Dauer der Aktion die Nordwestlandebahn still. Die Auswirkungen hielten sich aber vorerst in Grenzen, teilte eine Fraport-Sprecherin mit. "Wir haben genügend Kapazitäten auf der Süd- und der Centerbahn."

Ohne Feuerwehr ist ein Flugbetrieb aus Sicherheitsgründen nicht möglich, es gibt aber Notdienstvereinbarungen. Verzögerungen wird es im Laufe des Tages hauptsächlich im Bodenverkehr sowie an den Sicherheitskontrollen geben. Laut Verdi streiken aktuell über 80 Prozent der Bodenverkehrsmitarbeiter. Verdi-Chef Frank Bsirske wollte um 9.00 Uhr vor mehreren Tausend Streikenden sprechen, die auch aus der Umgebung anreisen.

Mit den Ausständen am Frankfurter und anderen deutschen Flughäfen will die Gewerkschaft den Druck im Tarifstreit über den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen erhöhen. Auch in vielen anderen Bereichen wie Kitas, Krankenhäusern, Rathäusern und dem Nahverkehr sind die Beschäftigten derzeit im Ausstand.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr