Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Warnstreik bremst U-Bahnen und Straßenbahnen in Frankfurt aus

Tarife Warnstreik bremst U-Bahnen und Straßenbahnen in Frankfurt aus

Der Warnstreik der Gewerkschaft Verdi wird den Nahverkehr in Frankfurt am Mittwoch voraussichtlich empfindlich treffen. Laut Nahverkehrsgesellschaft traffiQ werden "von Betriebsbeginn an alle U-Bahn-Linien, alle Straßenbahnlinien und nahezu alle städtischen Buslinien ganztags bestreikt".

Voriger Artikel
Union uneins über Putin: Hessen-Ministerin für harte Linie
Nächster Artikel
Thüringer Regierung erstattet Anzeige wegen Kali-Vertrag

Verdi ruft unter anderem auch in Frankfurt zu Streiks auf.

Quelle: Patrick Seeger

Frankfurt/Main. S-Bahnen, Regionalzüge und einige wenige Buslinien fahren allerdings.

In der Pendlermetropole nutzen an einem durchschnittlichen Wochentag mehr als eine halbe Million Menschen allein die U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse. Dazu kommen noch die Fahrgäste in den S-Bahnen, die von der Deutschen Bahn betrieben werden und deren Fahrer vom Tarifkonflikt im Öffentlichen Dienst nicht betroffen sind.

traffiQ empfiehlt den Fahrgästen, sich am Mittwochmorgen über Radio, soziale Medien und die traffiQ-Seite zu informieren. "Da die Gewerkschaft ihre Streikstrategie nur begrenzt offen legt, stochern wir ein bisschen im Nebel", sagte der traffiQ-Sprecher. Die Busfahrer hätten angekündigt, den Streik vielleicht Donnerstag und Freitag fortsetzen. U-Bahnen und Straßenbahnen führen dann aber wieder.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr