Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Vier von zehn sehen in Flüchtlingen keine Bereicherung

Flüchtlinge Vier von zehn sehen in Flüchtlingen keine Bereicherung

Die Zahl neu eintreffender Flüchtlinge ist stark gesunken, die Vorbehalte gehen aber nur langsam zurück. Eine Mehrheit ist nach wie vor für eine Obergrenze bei der Aufnahme Schutz suchender Menschen.

Voriger Artikel
Platz vor Darmstadt-Stadion erinnert an Vereinspräsidenten
Nächster Artikel
Hessens Beamte klagen gegen Besoldung

Nour (M) aus Syrien löst in der Uni Potsdam eine Aufgabe.

Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/Archiv

Wiesbaden. Die Ängste vor Zuwanderung gehen in Hessen nach einer Umfrage trotz des deutlichen Rückgangs bei der Ankunft von Flüchtlingen nur langsam zurück. Ablehnung und Sorgen wegen des andauernden Zuzugs sind nach einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hessischen Rundfunks weiterhin sehr groß: Der am Montag veröffentlichte Hessentrend spricht von einer sichtbaren gesellschaftlichen Spaltung in Hessen.

Demnach sprechen sich 59 Prozent der Befragten für eine Flüchtlingsobergrenze aus - das sind neun Prozent weniger als im Vorjahr. Fast jeder zweite befragte Hesse - 47 Prozent - hat nicht die Erwartung, dass sich Zuwanderer an die hiesigen Regeln und Lebensweisen halten. Hier ging die Zahl im Vergleich zum Vorjahr nur um zwei Prozentpunkte zurück. Insgesamt 40 Prozent der Befragten sehen in den Flüchtlingen keine Bereicherung für das Leben in Deutschland, rund einem Drittel macht der Zuzug sogar Angst. Ebenfalls 33 Prozent befürchten langfristige Belastungen für den Arbeitsmarkt. Im Vorjahr waren es noch sieben beziehungsweise neun Prozentpunkte mehr.

Jeweils mehr als die Hälfte der Befragten rechnet nach der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap mit einer höheren Belastung der öffentlichen Haushalte (56 Prozent/minus 12 Prozentpunkte) und einem zu starken Einfluss des Islams (54 Prozent/minus 3). Etwa jeder Zweite fürchtet dem Hessentrend zufolge eine Zunahme von Straftaten (52/minus 15) sowie mehr Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt (52/minus 10) und eine sinkende Unterrichtsqualität an den Schulen (47 Prozent). Dass die eigenen Werte und Lebensweise bedroht sein könnten, hält etwa ein Drittel der Hessen (36/minus 9) für möglich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr