Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Union uneins über Putin: Hessen-Ministerin für harte Linie

Konflikte Union uneins über Putin: Hessen-Ministerin für harte Linie

In der CDU gibt es Uneinigkeit über den Umgang mit Russlands Präsident Wladimir Putin wegen der Annexion der Krim. Die hessische Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) forderte am Dienstag in Wiesbaden eine harte Linie: Weil Putin "eiskalt Völkerrecht verletzt" habe, seien klare Antworten der Europäischen Union nötig.

Voriger Artikel
Fastnachter empört wegen Äußerungen von Tebartz-Fürsprecher Müller
Nächster Artikel
Warnstreik bremst U-Bahnen und Straßenbahnen in Frankfurt aus

Fordert eine harte Linie gegenüber Putin: Lucia Puttrich.

Quelle: Daniel Reinhardt

Wiesbaden. Ausdrücklich kritisierte Puttrich den CDU-Bundesvize Armin Laschet. Dieser fordert nach Angaben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Putin nicht zu dämonisieren. Zwar verletze Russlands Vorgehen auf der ukrainischen Halbinsel Krim das Völkerrecht, trotzdem brauche man weiter einen Gesprächsfaden zu Putin. Laschet verwies auch auf die Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas.

Puttrich sagte: "Ich kann kein Verständnis für den Täter haben. Wir sollten Verständnis und Solidarität für die Opfer empfinden." Man dürfe keinen Aggressor in Schutz nehmen. "Jedenfalls kann man Gaslieferungen nach Deutschland nicht in Krämerseele mit Völkerrechtsverletzungen verrechnen." In Moskau unterzeichnete Putin am Dienstag die Aufnahme der Krim in die Russische Föderation.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr