Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 6 ° bedeckt

Navigation:
Überlebende hoffen nach Anklage gegen SS-Wachmann

Justiz Überlebende hoffen nach Anklage gegen SS-Wachmann

Nach der Anklage der Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen einen ehemaligen SS-Wachmann im deutschen Vernichtungslager Majdanek hofft das Internationale Auschwitz-Komitee, das sich der 96-jährige vor Gericht äußern wird.

Voriger Artikel
Gewerkschaft beklagt Personalmangel an Hochschulen
Nächster Artikel
Zahl der Einbürgerungen in Hessen bleibt konstant

Christoph Heubner.

Quelle: Ina Fassbender/Archiv

Frankfurt am Main/Berlin. "Vielleicht realisiert sich dieses Mal, dass der Angeklagte spricht und in der Lage ist, jungen Menschen mitzuteilen, welche Beweggründe er damals hatte", sagte Christoph Heubner, der Vize-Exekutivpräsident der Organisation ehemaliger Häftlinge und ihrer Angehörigen, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Noch ist allerdings offen, ob und wann es zu einem Prozess gegen den einstigen Wachmann kommt, der wegen Beihilfe zum Mord angeklagt ist. "Jeder weitere Prozess ist ein zusätzlicher Beitrag, das mehr als negative Kapitel der deutschen Justiz bei der Aufarbeitung der NS-Geschichte etwas aufzuhellen", betonte Heubner. "Es gibt an diesem Punkt kein Ende der Geschichte, sondern es gibt die Verpflichtung zur Aufklärung."

Wissenschaftler gehen davon aus, dass in Majdanek etwa 80 000 Menschen ums Leben kamen, darunter etwa 60 000 Juden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr