Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Telefonseelsorge im Limburger Bistum nach Tebartz-van Elst-Skandal

Kirche Telefonseelsorge im Limburger Bistum nach Tebartz-van Elst-Skandal

Nach den monatelangen Querelen um den inzwischen abgesetzten Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst will das Bistum seinen belasteten Mitarbeitern die Möglichkeit zur Aussprache geben.

Voriger Artikel
Türken wählen Präsidenten erstmals auch in Deutschland
Nächster Artikel
Tierschutzbeauftragte kritisiert Tötung männlicher Küken

Bistums-Mitarbeiter haben Möglichkeiten zur Aussprache.

Quelle: B. Roessler/Archiv

Limburg. "Viele, die sich aus ihrem Glauben heraus mit großem Einsatz für unsere Kirche engagieren, sind durch die Ereignisse der letzten Zeit innerlich tief erschüttert worden", heißt es in einem Schreiben von Weihbischof Manfred Grothe, dem Apostolischen Administrator für das Bistum Limburg, unter anderem an alle Priester, Diakone und hauptamtlichen Mitarbeiter. Anonym sollten sie am Telefon über bedrückende Erfahrungen und persönliche Verletzungen oder Kränkungen sprechen können.

Die Federführung für die Telefonseelsorge des Bistums hat laut Mitteilung das Institut für Geistliche Begleitung im benachbarten Bistum Mainz. Es wird unterstützt vom Refugium des Bistums Limburg in Hofheim. Beide Teams stünden vom 1. September bis zum 30. November an insgesamt fünf Terminen und für mehrere Stunden bereit. "Die Anrufer sollen sich sicher fühlen können, ihre Erfahrungen zu schildern", heißt es in der Mitteilung des Bistums.

Der Finanzskandal um Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hatte das Bistum bis zur Absetzung des Kirchenmannes in den Schlagzeilen gehalten. Papst Franziskus hatte den Bischof Ende März unter anderem wegen der Kostenexplosion beim Bau seines Amtssitzes abberufen. Tebartz-van Elst wird künftig in Regensburg wohnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr