Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Tausende Jäger demonstrieren gegen Jagdverordnung

Umwelt Tausende Jäger demonstrieren gegen Jagdverordnung

Tausende Jäger sind am Samstag in Wiesbaden aus Protest gegen die geplante neue Jagdverordnung auf die Straße gegangen. Viele trugen Signalwesten, Jagdhornbläser begleiteten den Protest.

Voriger Artikel
Flüchtlingskrise beherrscht Parteitag der Grünen in Limburg
Nächster Artikel
Rund 230 Flüchtlinge in Offenbach eingetroffen

Demonstrierende Jäger vor dem Hauptbahnhof in Wiesbaden.

Quelle: Fredrik von Erichsen

Wiesbaden. Der hessische Landesjagdverband sprach von 3500 Teilnehmern, die Polizei schätzte die Zahl auf 2500. Zwischenfälle gab es nicht.

Anlass für den Protest sind Änderungen in der Jagdverordnung, in der künftig die Jagdzeiten für einige Tierarten eingeschränkt oder ganz gestrichen werden sollen. Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) plant unter anderem längere Schonzeiten für Füchse sowie Elstern und Rabenkrähen. Graugänse und Rebhühner sollen gar nicht mehr gejagt werden, Feldhasen nur nach dem Nachweis ausreichender Bestände.

Die Verordnung setze an die Stelle der Eigenverantwortung die Gängelung, kritisierte Verbandspräsident Jürgen Ellenberger nach Angaben eines Sprechers auf der Abschlusskundgebung. Die Pläne seien weder sachlich gerechtfertigt noch wissenschaftlich begründbar. Die Jagd werde nur dort betrieben, wo es auch verantwortbar sei.

Der jagdpolitische Sprecher der CDU, Walter Arnold, äußerte Verständnis für die Anliegen der Jäger, wies aber in einer Mitteilung auch darauf hin, dass ein fairer Ausgleich verschiedener Interessen nötig sei. Die Grünen im Landtag teilten mit: "Die Jagd ist wichtig für den Erhalt der Natur und des Waldes. Wir wollen die Jagd nicht verbieten, aber an Tier- und Naturschutz anpassen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr