Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Studie: Nordhessen verliert die meisten Einwohner

Bevölkerung Studie: Nordhessen verliert die meisten Einwohner

Die Bevölkerung in Hessen wird sich in den nächsten Jahren regional sehr unterschiedlich entwickeln. Vor allem Nordhessen muss sich auf einen starken Rückgang einstellen, wie aus einer am Donnerstag in Wiesbaden veröffentlichen Prognose der Hessen Agentur im Auftrag des Wirtschaftsministeriums hervorgeht.

Voriger Artikel
Hessentag soll prinzipiell so bleiben: Anhörung kommt
Nächster Artikel
"Sanierungsfälle": Vertrag für Klinikfusion in trockenen Tüchern

Die Bevölkerung in Hessen schrumpft.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Wiesbaden. Auch in Mittelhessen schrumpfe die Bevölkerung. Die hessischen Großstädte würden dagegen immer voller.

In Hessen leben derzeit rund sechs Millionen Menschen, für 2019 rechnet die Prognose mit einem Anstieg auf 6,1 Millionen. Ab dem Jahr 2020 werden die Zuwanderung nicht mehr ausreichen, um das wachsende Geburtendefizit auszugleichen, erklärte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Bis 2030 werde die Einwohnerzahl wieder auf dem heutigen Niveau und im Jahr 2050 bei knapp 5,7 Millionen Einwohner liegen. Nach der Prognose schrumpft die Bevölkerung im Land aber langsamer als bislang angenommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr