Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° Schneefall

Navigation:
Streit um Rederecht von Angehörigen im NSU-Prozess spitzt sich zu

Prozesse Streit um Rederecht von Angehörigen im NSU-Prozess spitzt sich zu

Der Streit um das Rederecht von Angehörigen im NSU-Prozess hat sich weiter zugespitzt. Wolfgang Heer, Verteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe, unterbrach am Donnerstag den Vater des ermordeten Halit Yozgat bei einer Erklärung.

Voriger Artikel
Schwarz-Grün will Finanzplatz Frankfurt gegen Steuer schützen
Nächster Artikel
Landtag beschließt Anhörung zu großer Stromtrasse

Vater des NSU-Opfers Halit, Ismail Yozgat.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

München. Er müsse einschreiten, wenn seine Mandantin als "Mörderin" bezeichnet werde, sagte Heer. Das allerdings ließ sich aus der weit ausholenden Erklärung des Vaters nur indirekt entnehmen.

Ismail Yozgat hatte unter anderem von den Verdächtigungen berichtet, denen die Familie nach dem Mord in Kassel im Jahr 2006 ausgesetzt war - bis 2011 die Taten des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) ans Licht kamen. "Die Mörder sind gefasst", sagte Yozgat. "Der allmächtige Gott hat unseren Gebeten entsprochen."

Nach kurzer Diskussion ließ der Vorsitzende Richter Manfred Götzl Yozgat weiter sprechen, sagte aber: "Was das Verfahren anbelangt, dann haben sie keine anderen Rechte als alle anderen Verfahrensbeteiligten." Yozgat forderte in seinem emotionalen Appell unter anderem, das Gericht möge dafür sorgen, dass die Holländische Straße in Kassel, wo sein Sohn ermordet wurde, in "Halitstraße" umbenannt werde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik