Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Stichwahl für neuen Riedstadt-Bürgermeister nötig

Riedstadt Stichwahl für neuen Riedstadt-Bürgermeister nötig

Für die Besetzung des Bürgermeisteramts im südhessischen Riedstadt ist eine Stichwahl nötig.

Voriger Artikel
Polizei fahndet wieder mit Kennzeichen-Lesegeräten
Nächster Artikel
Türkische Muslime für Religionsunterricht in Hessen

Das Themenfoto zeigt die Stimmenabgabe bei einer Wahl. Foto: Hauk-Medien-Archiv/ www.pixelio.de

Riedstadt . Um das Amt des Bürgermeisters im südhessischen Riedstadt zu besetzen ist eine Stichwahl nötig. Bei der Wahl am Sonntag erhielt keiner der sechs Kandidaten die notwendige Mehrheit, wie die Gemeinde mitteilte.

Am 23. Januar müssen sich daher der 31 Jahre alte Patrick Fiederer von der SPD (34,6 Prozent) und der parteilose 57-jährige Werner Amend (25,3 Prozent) erneut zur Wahl stellen. Aus dem Rennen sind dagegen Petra Schellhaas (Grüne) mit 15,7 Prozent der Stimmen, Melanie Dörr (CDU) mit 13,8 Prozent, Berthold Seybel (Freie Wähler WIR) mit 9,0 Prozent und Peter Ortler (Linke) mit 1,6 Prozent.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr