Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
"Seepferdchen in Not"?: Landtag debattiert über Schwimmbäder

Landtag "Seepferdchen in Not"?: Landtag debattiert über Schwimmbäder

Wenige Wochen vor Beginn der Freibadsaison hat der Landtag über die Lage der Schwimmbäder im Land debattiert. Die Regierung solle das Schwimmbadsterben in Hessen beenden und Schwimmunterricht für alle Kinder garantieren, forderte der Linken-Abgeordnete Hermann Schaus am Donnerstag in Wiesbaden.

Voriger Artikel
In Hessen 2013 knapp 5000 Bezieher von Betreuungsgeld
Nächster Artikel
Beuth will "Paradigmenwechsel": SPD sieht "Knebelerlass" für Kommunen

Die Gelder für Freibäder sind kanpp.

Quelle: Sebastian Kahnert/Archiv

Wiesbaden. Seinen Angaben nach sind 37 Bäder in Hessen seit 2007 geschlossen worden, 48 weitere seien von Schließung bedroht. Immer weniger Kinder lernten Schwimmen - Schaus sah das "Seepferdchen in Not". Auch SPD-Rednerin Karin Hartmann kritisierte, die Sparpolitik des Landes bei den Kommunen schade den Schwimmbädern.

Innenminister Peter Beuth (CDU) machte eine andere Rechnung auf. Das Land habe den Kommunen in den vergangenen Jahren 50 Millionen Euro zur Sanierung von Hallenbädern gegeben. Aus dem Konjunkturprogramm 2009-11 seien für neun Millionen Euro mehr als 50 Freibäder saniert worden. Doch die Verantwortung für die Bäder liege bei den Kommunen.

Beim Schwimmunterricht an den Schulen tue das Land, was es könne, argumentierte Koalition. Doch für das Schwimmenlernen ihrer Kinder seien auch die Eltern verantwortlich. Oft genug würden Kinder "vor der Playstation geparkt", dann fingen sie beim Schulschwimmen bei Null an, sagte der Grünen-Abgeordnete Daniel May.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr