Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° Schneefall

Navigation:
Schwarz-Grün will Finanzplatz Frankfurt gegen Steuer schützen

Landtag Schwarz-Grün will Finanzplatz Frankfurt gegen Steuer schützen

Die schwarz-grüne Regierung in Hessen befürwortet eine europäische Finanztransaktionssteuer nur dann, wenn sie dem Bankenstandort Frankfurt nicht schadet. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sagte am Donnerstag im Landtag: "Unsere Bedingungen sind: Keine Ausweichreaktionen und keine Wettbewerbsnachteile für Deutschland".

Voriger Artikel
Steuerzahlerbund warnt vor Einführung der Pferdesteuer
Nächster Artikel
Streit um Rederecht von Angehörigen im NSU-Prozess spitzt sich zu

Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir.

Quelle: F. v. Erichsen/Archiv

Wiesbaden. Deshalb sollten sich möglichst viele EU-Länder beteiligen, erklärte er in Wiesbaden.

Die bisherige CDU/FDP-Regierung in Hessen hatte eine Umsatzsteuer auf den Handel mit Aktien und Derivaten abgelehnt, weil sie Schaden für Frankfurt fürchtete: Der Handel werde in andere Finanzzentren wie London oder Luxemburg abwandern. Die neue Regierung ist offiziell für die Steuer, die Bedenken wegen der Auswirkungen auf Frankfurt bleiben aber. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Florian Rentsch rief die CDU deshalb auf, die Steuer wie früher abzulehnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik