Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Schwarz-Grün will Finanzplatz Frankfurt gegen Steuer schützen

Landtag Schwarz-Grün will Finanzplatz Frankfurt gegen Steuer schützen

Die schwarz-grüne Regierung in Hessen befürwortet eine europäische Finanztransaktionssteuer nur dann, wenn sie dem Bankenstandort Frankfurt nicht schadet. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sagte am Donnerstag im Landtag: "Unsere Bedingungen sind: Keine Ausweichreaktionen und keine Wettbewerbsnachteile für Deutschland".

Voriger Artikel
Steuerzahlerbund warnt vor Einführung der Pferdesteuer
Nächster Artikel
Streit um Rederecht von Angehörigen im NSU-Prozess spitzt sich zu

Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir.

Quelle: F. v. Erichsen/Archiv

Wiesbaden. Deshalb sollten sich möglichst viele EU-Länder beteiligen, erklärte er in Wiesbaden.

Die bisherige CDU/FDP-Regierung in Hessen hatte eine Umsatzsteuer auf den Handel mit Aktien und Derivaten abgelehnt, weil sie Schaden für Frankfurt fürchtete: Der Handel werde in andere Finanzzentren wie London oder Luxemburg abwandern. Die neue Regierung ist offiziell für die Steuer, die Bedenken wegen der Auswirkungen auf Frankfurt bleiben aber. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Florian Rentsch rief die CDU deshalb auf, die Steuer wie früher abzulehnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr