Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Schleierfahndung auf der A5: Polizei sucht Terroristen

Innere Sicherheit Schleierfahndung auf der A5: Polizei sucht Terroristen

Als Reaktion auf die Terroranschläge in Paris verschärft Hessen die Sicherheitsmaßnahmen. Auf der A5 wurden in Mittelhessen Autos konrolliert. Der Verkehr staute sich auf zehn Kilometer.

Voriger Artikel
Klagen im Konflikt um Windräder zurückgenommen
Nächster Artikel
Hessen setzt eine Milliarde Euro für Integration der Flüchtlinge ein

Ein Polizist mit Warnweste und Kelle bei einer Kontrolle.

Quelle: Swen Pförtner/Archiv

Grünberg. Nach den Terroranschlägen in Paris hat die Polizei in Hessen am Dienstag in einer Schleierfahndung das Netz nach islamistischen Terrorverdächtigen ausgeworfen. Auf der Autobahn 5 zwischen Frankfurt und Kassel seien über Stunden hinweg "verdachtsunabhängige Kontrollen" vorgenommen worden, sagte Polizeisprecher Guido Rehr der Deutschen Presse-Agentur.

Zu den Ergebnissen der gegen 10.00 Uhr begonnenen und bis 15.00 Uhr angesetzten Schleierfahndung machten Polizei und Innenministerium am Dienstag keine Angaben. Möglicherweise werde am Mittwoch eine Einsatz-Statistik vermeldet, teilte die Polizei mit.

Schleierfahnder dürfen ohne konkreten Verdacht Menschen und Autos entlang der Auslandsgrenzen, auf den Fernstraßen sowie an Bahnhöfen und Flughäfen kontrollieren.

Autos wurden in Fahrtrichtung Kassel vor der Ausfahrt Homberg (Ohm) in Mittelhessen auf einen Rastplatz geleitet. Dort seien Fahrzeuge und Personen überprüft worden. Ausgewählt wurden sie danach, ob sie in das visuelle Raster islamistischer Terroristen passen, wie Rehr erklärte. 70 Beamte seien im Einsatz gewesen und hätten Dutzende Fahrzeuge kontrolliert. Lastwagen wurden nicht kontrolliert, sondern durchgewunken. Der Verkehr staute sich wegen der Verzögerungen auf bis zu zehn Kilometer Länge, wie die Polizei mitteilte.

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hatte nach den Terroranschlägen stärkere Kontrollen und Sicherheitsmaßnahmen im Land angekündigt. Es gebe eine abstrakt hohe Bedrohung auch in Deutschland, sagte Beuth am Montag in Wiesbaden. "Wir müssen keine Angst haben, aber wir müssen wachsam sein." Das Innenministerium wollte am Dienstag auf Anfrage keine Angaben zu Kontrollen und Ergebnissen der Schleierfahndung auf der A5 machen. Für eine Bilanz sei es zu früh, sagte ein Ministeriumssprecher.

Eine Schleierfahndung war bereits am Montag in Frankfurt angesetzt worden. Die Aktionen seien im Stadtgebiet verteilt gewesen, bestätigte die Polizei, ohne jedoch Einzelheiten und Ergebnisse zu nennen. Nach Augenzeugen-Berichten wurde auf der A5 vor der Abfahrt Messe von Kassel in Richtung Frankfurt kontrolliert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr