Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Römer-Parlament installiert Frankfurts neue Kenia-Koalition

Kommunen Römer-Parlament installiert Frankfurts neue Kenia-Koalition

Zwei alte Dezernenten stehen in Frankfurt vor der endgültigen Abwahl, vier neue wollen in Amt und Würden kommen: Gut vier Monate nach der Kommunalwahl will das Parlament von  Hessens größter Stadt am Donnerstag (14.7.) die Arbeitsfähigkeit der sogenannten Kenia-Koalition herstellen.

Voriger Artikel
"Nulpenverein": Linke und CDU geraten in heftigen Streit
Nächster Artikel
Startsignal: neuer Bebauungsplan des Deutsche-Bank-Areals

Mike Josef (SPD) soll Planungsdezernent werden.

Quelle: Andreas Arnold/Archiv

Frankfurt/Main. Das Anfang März abgewählte schwarz-grüne Bündnis regiert künftig zusammen mit der SPD in der Main-Metropole.

Union und SPD, die bei der Wahl mit rund 24 Prozent fast gleichauf lagen, werden im Magistrat jeweils vier Dezernenten stellen. Die Grünen haben statt vier nur noch zwei hauptamtliche Stadträte. Die Öko-Partei war mit 15,8 Prozent - einem Verlust von mehr als zehn Punkten - der große Verlierer der Wahl.

Das Römer-Parlament muss am Donnerstagabend zunächst laut Gemeindeordnung die Abwahl von Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz sowie Schuldezernentin Sarah Sorge bestätigen. Die beiden langjährigen Grünen-Politiker waren bereits am 8. Juni im ersten Akt abgewählt worden.

Neuer Planungsdezernent soll der Frankfurter SPD-Chef Mike Josef werden. Die ebenfalls der SPD angehörende Literaturkritikerin Ina Hartwig wird Kulturdezernentin. Vorgänger Felix Semmelroth (CDU) hatte zum 1. Juli seinen Rücktritt erklärt. Zum künftigen Stellvertreter von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) soll Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) gewählt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr