Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Proteste am Rande der Einheitsfeier

Geschichte Proteste am Rande der Einheitsfeier

Linke Gruppen wollen gegen die Einheitsfeier in Frankfurt protestieren. Ein Bündnis hat am Freitagabend (2. Oktober) in Frankfurt eine Demonstration angemeldet.

Voriger Artikel
Hessens Grüne: Gipfel-Ergebnis als "tragfähige Grundlage"
Nächster Artikel
Naturschutzverbände: Keine Jagd auf Feldhase und Rebhuhn

Frankfurts Skyline

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Zu dem Protestzug werden dem Ordnungsamt zufolge rund 2500 bis 3000 Teilnehmer erwartet. Die Demonstration soll um 19.00 Uhr am Kaisersack vor dem Hauptbahnhof beginnen und rund eineinhalb Stunden später auf dem alten Uni-Campus im Stadtteil Bockenheim enden. Das Motto lautet: "Was Ihr feiert: Ausgrenzung. Armut. Abschottung." Außerdem werden für den 3. Oktober "dezentrale und kreative" Aktionen gegen das Einheitsfest angekündigt.

"Die Partei" ruft zu einer Demonstration am 3. Oktober mit rund 500 Teilnehmern auf. Der Demonstrationszug mit dem satirischen Motto "Für den Wiederaufbau der Mauer und die Neueinrichtung einer Sonderwirtschaftszone" beginnt um 13 Uhr auf der Einkaufsstraße Zeil. Der Zug soll durch die Innenstadt über den Main nach Sachsenhausen gehen und ist bis 18.30 Uhr angemeldet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr