Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Papier gegen Schnabelkürzen bei Legehennen unterzeichnet

Agrar Papier gegen Schnabelkürzen bei Legehennen unterzeichnet

Die hessische Geflügelwirtschaft hat mit der Landesregierung eine Vereinbarung gegen das Schnabelkürzen bei Legehennen geschlossen. Das Papier wurde am Dienstag in Wiesbanden unterzeichnet.

Voriger Artikel
Von der Leyen begrüßt Treffen von Erdogan und Putin
Nächster Artikel
Bundeswehr meldet mehr Hubschrauber einsatzbereit

Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen)ist zu sehen.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Wiesbaden. Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (Grüne) sagte, die Landwirte würden beraten, damit sie die erforderlichen Änderungen in ihren Ställen umsetzen könnten. Ab Januar soll das Schnabelkürzen nur noch in Ausnahmefällen erlaubt sein. Es handelt sich um eine freiwillige Vereinbarung.

Der Vorsitzende des Geflügelwirtschaftsverbands Hessen, Michael Herdt, sagte, die Verbraucher müssten mit Mehrkosten rechnen, die allerdings schwer vorherzusagen seien. Er schätzte sie auf zwischen zwei und zehn Cent pro Ei. In seinem Verband seien bis zu 130 Betriebe organisiert. Insgesamt gebe es in Hessen rund eine Millionen Legehennenplätze. Das Schnabelkürzen sollte bisher verhindern, dass sich die Tiere gegenseitig verletzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr