Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Offenbach klagt gegen Fluglärm in Randstunden

Prozesse Offenbach klagt gegen Fluglärm in Randstunden

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel befasst sich heute erneut mit dem Fluglärm im  Rhein-Main-Gebiet. Diesmal klagt die Stadt Offenbach. Es geht um die Regelung der Flugbewegungen am Frankfurter Flughafen in den sogenannten Nachtrandstunden von 22.00 Uhr bis 23.00 Uhr und von 5.00 Uhr bis 6.00 Uhr (Az: 9 C 1493/12.T).

Voriger Artikel
Dem Bildungsgipfel laufen die Unterzeichner weg
Nächster Artikel
Bouffier erinnert bei Berliner Hessenfest an Einheitsjubiläum

Die Anzahl der Kläger steigt.

Quelle: Roland Holschneider/Archiv

Kassel. In einem ähnlichen Verfahren war die Stadt Flörsheim Ende April gescheitert. Die Kommune hatte aus Lärmschutzgründen ein erweitertes Nachtflugverbot und wegen sogenannter Wirbelschleppen ein teilweises Landeverbot auf der neuen Nordwestlandebahn gefordert. Das Gericht konnte aber keinen Verstoß gegen die Planfeststellung erkennen. Derzeit gilt am größten deutschen Flughafen zwischen 23.00 und 5.00 Uhr ein Start- und Landeverbot.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr