Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Nordhessen-SPD will Abstand zu Stromtrasse Suedlink

Parteien Nordhessen-SPD will Abstand zu Stromtrasse Suedlink

In der Diskussion um den Verlauf der geplanten Stromtrasse Suedlink verlangt die nordhessische SPD Schutzzonen für Wohngebiete. Auf dem Bezirksparteitag in Baunatal forderten die Delegierten die schwarz-grüne Landesregierung auf, sich für solche Abstände einzusetzen.

Voriger Artikel
Hessische AfD bleibt bei drei Sprechern
Nächster Artikel
Durchmarsch der Lucke-Gegner in hessischer AfD

SPD fordert Schutzzonen für Wohngebiete.

Quelle: Uwe Zucchi /dpa

Baunatal. Sie könnten 400 Meter betragen, sagte der Geschäftsführer der Nordhessen-SPD, Wilfried Böttner.

Die örtlich noch nicht fixierte Trasse Suedlink könnte durch Nord- und Osthessen führen. Sie soll Strom aus Windkraftanlagen vom Norden Deutschlands in den Süden bringen, wenn bis 2022 die letzten Atomkraftwerke wie geplant abgeschaltet sind.

Bei den Vorstandswahlen in Baunatal bestätigten die Delegierten indes den Vorsitzenden Manfred Schaub für weitere zwei Jahre im Amt. Schaub führt die nordhessische SPD schon seit 2002. Das beste Ergebnis erzielte der Marburger Thomas Spies mit fast 99 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr