Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Neun Verletzte und sechs Festnahmen nach Anti-Pegida-Demo

Demonstrationen Neun Verletzte und sechs Festnahmen nach Anti-Pegida-Demo

Bei der zweiten Demonstration gegen Pegida in Frankfurt sind neun Menschen leicht verletzt und sechs festgenommen worden. 85 Pegida-Anhänger waren nach Polizeiangaben am Montagabend zu der angemeldeten Kundgebung an der Hauptwache gekommen.

Voriger Artikel
CDU und Grüne im Landtag: "Wir sind nicht immer nur langweilig"
Nächster Artikel
"Bündnis für Lärmpausen" kommt

Viele Menschen gingen gegen Pegida auf die Straße.

Quelle: Boris Roessler

Frankfurt/Main. Rund 1200 Gegendemonstranten protestierten unangemeldet dagegen. Dabei hätten sie Eier, Flaschen, pyrotechnische Gegenstände und mit Flüssigkeit gefüllte Luftballons geworfen, berichtete die Polizei am Dienstag. Nach der Kundgebung seien etwa 300 Gegendemonstranten durch die Innenstadt gezogen und hätten dabei Polizisten mit Flaschen beworfen. Diese setzten den Schlagstock und Pfefferspray ein. Drei Demonstranten und sechs Polizisten wurden leicht verletzt.

Sechs Menschen wurden wegen Körperverletzung, Landfriedensbruch und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz festgenommen. Bei sieben anderen wurden die Personalien festgestellt. Ob Pegida am nächsten Montag erneut an der Hauptwache demonstriert, war zunächst unklar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr