Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Neues Ankunftszentrum für Flüchtlinge

Migration Neues Ankunftszentrum für Flüchtlinge

Die Hessische Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) für Flüchtlinge in Gießen ist zu einem Ankunftszentrum mit mehr Kompetenzen erweitert worden. Durch die Bündelung aller bürokratischen Maßnahmen werde die Aufnahme schneller und unmittelbarer, sagte Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) am Dienstag anlässlich eines Besuches des Leiters des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank Weise.

Voriger Artikel
Hessens Kommunen können mit Steuermehreinnahmen rechnen
Nächster Artikel
Schüsse auf Flüchtlingsheim: zweiter Verdächtiger gefasst

Menschen vor der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Gießen. Von Juni an sollen gemäß der Planungen nun Flüchtlinge nicht nur registriert, erkennungsdienstlich erfasst und medizinisch untersucht werden. Sie können in Gießen auch gleich einen Asylantrag stellen. Der gesamte Verfahrensablauf bis hin zur Entscheidung werde beschleunigt. Die Verweildauer der Menschen in der Einrichtung werde verkürzt und der bürokratische Aufwand verringere sich, erklärte das Ministerium.

Im Ankunftszentrum können den Angaben zufolge bis zu 600 Flüchtlinge am Tag aufgenommen werden. Das Land plane aufgrund der geringen Ankunftszahlen derzeit aber nur mit 250 Flüchtlingen am Tag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr