Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Neue Uni-Präsidentin Wolff will kommunikativen Führungsstil

Hochschulen Neue Uni-Präsidentin Wolff will kommunikativen Führungsstil

Mit einem Festakt im Casino der Frankfurter Goethe-Universität hat der scheidende Präsident Werner Müller-Esterl den Stab an seine Nachfolgerin übergeben. An der Veranstaltung für 400 geladene Gäste nahmen auch Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) und der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) teil.

Voriger Artikel
Landtag debattiert Haushalt gleich an zwei Tagen
Nächster Artikel
FDP bezweifelt Verfassungsmäßigkeit des neuen Finanzausgleichs

B. Wolff übernimmt Amtsgeschäfte an Goethe-Universität.

Quelle: R. Holschneider

Frankfurt/Main. h Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) und der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) teil. Wolff war im Juli für sechs Jahre gewählt worden. Die Wirtschaftswissenschaftlerin gehört der CDU an und kommt von der Universität Magdeburg. 2010 wurde sie Kultusministerin und anschließend Wissenschafts- und Wirtschaftsministerin in Sachsen-Anhalt; 2013 schied sie nach einem Streit über die Finanzierung von Hochschulen aus dem Kabinett aus.

Im Redaktionsgespräch mit der Nachrichtenagentur dpa nannte Wolff drei Ziele, die sie nach ihrem Amtsantritt als erstes anpacken will: die Forschung weiterentwickeln, die Studienbedingungen optimieren und die interne Kommunikation verbessern. Wolff kündigte an, einen "kommunikativen" Führungsstil zu pflegen: "Das ist mir ein Herzensanliegen."

Sie will den Fachbereichen mehr Gestaltungsspielraum geben. Gute Ideen könne man zunächst als Pilotprojekt testen, zum Beispiel Initiativen für mehr Freiheit im Studium. "Viele vertreten diese Idee, aber nur wenige setzen sie um." Ihr Vorgänger hatte die Vision eines an internationalen Elite-Unis orientieren "Harvard am Main" - Wolff sagte der dpa: "Goethe am Main fände ich auch sehr schön."

Die drittgrößte Hochschule Deutschlands wurde in diesem Jahr 100 Jahre alt. Im laufenden Wintersemester sind 46 000 Studierende eingeschrieben. Seit 2008 ist sie eine Stiftungsuniversität und hat dadurch ein hohes Maß an Autonomie. Ein großer Teil des Etats kommt aus Drittmitteln, Spenden und Erträgen des Stiftungsvermögens.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr