Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° Schneefall

Navigation:
Nach Blockupy-Krawallen: rund 100 Verfahren laufen noch

Prozesse Nach Blockupy-Krawallen: rund 100 Verfahren laufen noch

Ein halbes Jahr nach den Krawallen zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt laufen noch rund 100 Verfahren gegen mutmaßliche Randalierer.

Voriger Artikel
Helferkreise in Hessen engagieren sich in Flüchtlingskrise
Nächster Artikel
Mehr als 600 Flüchtlinge erreichen Hanau und Frankfurt

Ein Demonstrant steht neben einer brennenden Barrikade, hinten das EZB-Gebäude.

Quelle: Boris Roessler

Frankfurt/Main. Etwa 100 weitere Strafverfahren seien eingestellt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt der Deutschen Presse-Agentur. In den meisten dieser Fälle seien die Tatverdächtigen unbekannt, zu jung oder ihre Schuld zu gering.

Ob und wann mit Urteilen in den laufenden Verfahren zu rechnen ist, konnte die Sprecherin nicht sagen. Insgesamt 850 Straftaten hatte die Polizei im Rahmen der Blockupy-Demonstration zur EZB-Eröffnung am 18. März in Frankfurt registriert. In knapp 200 Fällen hatte die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren eingeleitet.

Das bisher einzige Urteil gegen einen Aktivisten des kapitalismuskritischen Blockupy-Bündnisses war Anfang Juni gefallen. Ein 23-jähriger Italiener wurde zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, weil er Steine geworfen und dabei einen Polizisten verletzt hatte. Das Amtsgericht Frankfurt bestrafte ihn wegen schweren Landfriedensbruchs und versuchter schwerer Körperverletzung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik