Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ministerpräsident Bouffier besucht Singapur und Japan

International Ministerpräsident Bouffier besucht Singapur und Japan

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) führt kommende Woche Gespräche zu Politik und Wirtschaft in Singapur und Japan. Als amtierender Bundesratspräsident wird er bei der Asienreise vom 27. Juni bis 5. Juli von einer großen Delegation begleitet.

Voriger Artikel
Städte für Fehlbelegungsabgabe: Vorbereitung notwendig
Nächster Artikel
Behörde informiert über Flüchtlingssituation

Bouffier (CDU) macht vom 27. Juni bis 5. Juli eine Asienreise.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Wiesbaden. "Singapur und Japan sind herausragende Finanzstandorte", sagte Bouffier am Mittwoch in Wiesbaden. In Singapur wird unter anderem das Jubiläum von 50 Jahren diplomatischer Beziehungen zur Bundesrepublik begangen. Zur Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren besucht Bouffier auch die japanische Stadt Hiroshima, über der 1945 eine Atombombe abgeworden wurde.

In Singapur soll Bouffier den Regierungschef Lee Hsien Loong und mehrere Minister treffen. In den Gesprächen soll es um Finanzen, aber auch um urbane Entwicklung gehen. Die Landesbank Helaba eröffnet eine Vertretung in dem südostasiatischen Stadtstaat.

In der japanischen Hauptstadt Tokio ist ein Treffen mit Ministerpräsident Shinzo Abe geplant. Japan und Deutschland hätten viele ähnliche Probleme wie Überalterung, demografischen Wandel und den daraus resultierenden Fachkräftemangel, sagte Bouffier. Die wissenschaftliche Kooperation nimmt bei allen Stationen der Reise breiten Raum ein. Bouffier wird von den Präsidenten der hessischen Universitäten Frankfurt, Darmstadt, Gießen und Marburg begleitet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr