Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ministerium: Gesundheits-Apps haben hohe Risiken

Verbraucher Ministerium: Gesundheits-Apps haben hohe Risiken

Gesundheits-Apps und Fitnessarmbänder bergen laut der hessischen Landesregierung ein erhebliches Missbrauchspotenzial im Hinblick auf die erhobenen Daten. Bei der digitalen Selbstvermessung "fließen Daten in Strömen", wie das Verbraucherschutzministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der SPD-Fraktion mahnt.

Voriger Artikel
Rainer Schlegel wird Präsident des Bundessozialgerichts
Nächster Artikel
Hessens Kommunen kassieren Gewerbesteuer wie noch nie

Gesundheits-App auf Smartphone.

Quelle: Daniel Naupold/Archiv

Wiesbaden. Gesundheitsdaten hätten für viele Branchen einen hohen kommerziellen Wert. Deshalb verstärke sich der Trend, sie zu sammeln und zu verarbeiten.

Doch das geschehe nicht ohne Probleme für den Datenschutz: Zum Beispiel sei der Datentransfer von Fitnessarmbändern zu Smartphones meist nicht verschlüsselt. Auch werden die hochsensiblen Daten dem Ministerium zufolge in einer Cloud gespeichert, "womit der Nutzer eine weitere, von ihm nicht gewollte Verwendung nicht kontrollieren kann". Viele Nutzer erkennen laut dem Ministerium oft nicht, in welchem Maße sie die Hoheit über ihre Daten verlieren, wenn sie Datenschutzerklärungen und Nutzungsbedingungen unterschreiben.

Mit Gesundheit-Apps können Nutzer ihren Alltag protokollieren. Fitnessarmbänder speichern und analysieren beispielsweise die sportliche Leistung. Das soll die Motivation steigern und das Training optimieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr