Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Minister: Zuwanderung von Antisemitismus entgegenwirken

Extremismus Minister: Zuwanderung von Antisemitismus entgegenwirken

Der Kampf gegen Antisemitismus muss nach den Worten des hessischen Innenministers Peter Beuth ein wesentlicher Bestandteil der Integrationsarbeit sein. "Einer Zuwanderung von Antisemitismus müssen wir entgegenwirken", sagte der CDU-Politiker beim traditionellen Herbstgespräch des Landesamtes für Verfassungsschutz am Dienstagabend in Wiesbaden.

Voriger Artikel
Verkehrsminister will Fahrräder für Verkehrswende nutzen
Nächster Artikel
Bei islamistischer Radikalisierung schauen viele weg

Innenminister Peter Beuth (CDU).

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Wiesbaden. "Jedem hier Lebenden muss klar sein: Das Existenzrecht Israels ist nicht verhandelbar." Der Kampf gegen jegliche Judenfeindlichkeit gehöre zur DNA der Bundesrepublik Deutschland.

Das Landesamt hatte in einer wissenschaftlichen Studie rund 7000 Nutzerkommentare in sozialen Netzwerken auf Antisemitismus hin untersuchen lassen. Dabei war herausgekommen, dass der Anteil an antisemitischen Kommentaren mit muslimischem und derjenigen mit rechtem Hintergrund etwa gleichermaßen hoch ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr