Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Menschenrechtsanwalt und Snowden-Helfer mit Kesten-Preis geehrt

Auszeichnungen Menschenrechtsanwalt und Snowden-Helfer mit Kesten-Preis geehrt

Für seinen beharrlichen Einsatz hat der Menschenrechtsanwalt und Snowden-Helfer Wolfgang Kaleck aus Berlin den diesjährigen Hermann-Kesten-Preis bekommen. Die renommierte Auszeichnung der Schriftstellervereinigung PEN-Zentrum Deutschland ist mit 10 000 Euro dotiert und wurde dem 54-Jährigen am Donnerstagabend im Staatstheater in Darmstadt verliehen.

Voriger Artikel
SPD-Fraktion hört Experten zu drittem Terminal in Frankfurt
Nächster Artikel
Politiker informieren sich über Ausbau der A 643

Wolfgang Kaleck hat den Hermann-Kersten-Preis erhalten.

Quelle: J.Carstensen/Archiv

Darmstadt. "Es gibt nicht viele seinesgleichen in unserer Republik", sagte der Laudator, der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP). Kaleck ist auch der deutsche Anwalt des US-Geheimdienstenthüllers Edward Snowden.

Das PEN-Zentrum würdigte den Preisträger "für sein beharrliches und unerschrockenes Engagement für die Opfer staatlicher Gewalt", etwa in Argentinien, Kolumbien, Mexiko, Usbekistan und im Irak. "Wenn das, was Wolfgang Kaleck macht, erfolgreich beendet ist, wird auch die Verfolgung von Autoren zu ihrem Ende gekommen sein", meinte der Präsident des deutschen PEN, Josef Haslinger.

Die Auszeichnung ist nach dem früheren PEN-Ehrenpräsidenten Hermann Kesten (1900-1996) benannt. Das PEN-Zentrum Deutschland stiftet eine Medaille, das Preisgeld stellt das hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst zur Verfügung. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Günter Grass, Anna Politkowskaja und Liu Xiaobo. Die Abkürzung PEN steht für Poets, Essayists, Novelists.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr