Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
"Mein Kampf": Land gibt keine explizite Empfehlung ab

Schulen "Mein Kampf": Land gibt keine explizite Empfehlung ab

In Hessen können die Schulen selbstständig entscheiden, ob in den Klassen Adolf Hitlers "Mein Kampf" in der kommentierten Neuausgabe gelesen wird. Eine Besprechung des Texts in Auszügen könne wie andere Quellentexte ein "geeignetes Unterrichtswerk" sein, teilte das Kultusministerium am Montag mit.

Voriger Artikel
Hessens Grüne peilen bei Kommunalwahl wieder 18 Prozent an
Nächster Artikel
Gießener Satzung für Bürgerbeteiligung beschäftigt Gericht

Band Eins der kommentierten Fassung der Hetzschrift «Mein Kampf» des späteren nationalsozialistischen Diktators Adolf Hitler.

Quelle: Matthias Balk/Archiv

Wiesbaden. Man gebe jedoch keine explizite Empfehlung ab, sagte ein Sprecher. Die Auswahl der Unterrichtsmaterialien sei Sache der Lehrer.

Die Hetzschrift ist am vergangenen Freitag als kritisch kommentierte Ausgabe auf den Buchmarkt gekommen. Hintergrund ist das Erlöschen der Urheberrechte 70 Jahre nach Hitlers Tod. Das Institut für Zeitgeschichte in München will das jahrzehntelang verbotene Buch mit der zweibändigen Edition entmystifizieren. Am Erscheinen gab es jedoch auch teils heftige Kritik wie vom Jüdischen Weltkongress.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr