Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr als 50 Millionen Euro für Religionsgemeinschaften

Kirche Mehr als 50 Millionen Euro für Religionsgemeinschaften

Hessen zahlt im Jahr mehr als 50 Millionen Euro an verschiedene Religionsgemeinschaften. Das geht aus einer Antwort von Kultusminister Alexander Lorz (CDU) auf eine Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Wolfgang Greilich hervor.

Voriger Artikel
"Zusammen erreichen wir viel"
Nächster Artikel
Zahl der rechtsextremen Straftaten in Hessen steigt

Religionsgemeinschaften werden mit mehr als 50 Millionen Euro gefördert.

Quelle: D.Reinhardt/Archiv

Wiesbaden. Demnach hat Hessen im vergangenen Jahr 7,8 Millionen Euro an die evangelische Kirche in Hessen und Nassau, 25,6 Millionen Euro an die evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, eine Million Euro an die evangelische Kirche im Rheinland, 8,4 Millionen Euro an das Bistum Fulda, 2,2 Millionen Euro an das Bistum Limburg und 3,34 Millionen Euro an das Bistum Mainz gezahlt.

Der Landesverband der jüdischen Gemeinden erhielt 4,25 Millionen Euro, die jüdische Gemeinde in Frankfurt 1,1 Millionen Euro und das Erzbistum Paderborn 100 000 Euro. Für die Erfüllung sogenannter baustaatlicher Verpflichtungen an kirchlichen Gebäuden wurden weitere 383 000 Euro gezahlt.

2005 hatten die Zahlungen an Religionsgemeinschaften noch etwa 45 Millionen Euro betragen. Die Förderung von Religionsgemeinschaften in Hessen geht im Wesentlichen auf die Säkularisation von Kirchengütern und insbesondere auf den Reichsdeputationshauptschluss von 1803 zurück. Die Staatsleistungen des Landes wurden in den Staatskirchenverträgen mit Evangelischen Landeskirchen (1960) und den Katholischen Bistümern (1963) zusammengefasst und pauschaliert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr