Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mehr Kleinkinder betreut: Aber nicht in allen Kommunen

Familie Mehr Kleinkinder betreut: Aber nicht in allen Kommunen

In fast allen hessischen Kommunen steigt die Zahl der betreuten Kinder unter drei Jahren. Lediglich in Offenbach am Main und im Main-Taunus-Kreis gingen die Zahlen zuletzt leicht zurück, wie das Landesamt für Statistik am Montag mitteilte.

Voriger Artikel
Feldmann will Geld von der Autoindustrie für Nahverkehr
Nächster Artikel
Menschenrechtspreis für Asyl in Kirchen und Synagogen

Schnuller von Kleinkindern hängen an einem Brett.

Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv

Wiesbaden. Landesweit wurden demnach im März 53 406 Kleinkinder betreut - in Tageseinrichtungen oder in der Tagespflege. Das waren 3372 oder 6,7 Prozent mehr als im März 2016. Den größten Zuwachs gab es mit jeweils 15 Prozent im Landkreis Hersfeld-Rotenburg und im Schwalm-Eder-Kreis. In Frankfurt am Main betrug der Zuwachs 6,1 Prozent.

Landesweit sind 84 Prozent (44 984) der betreuten Kleinkinder in Tageseinrichtungen untergebracht und 16 Prozent (8422) bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater. Einen besonders hohen Anteil der Betreuung stemmen Tagesmütter und Tagesväter in der Stadt Hanau (32 Prozent), in Marburg (28 Prozent) sowie im Landkreis Bergstraße und dem Landkreis Kassel (jeweils 25 Prozent).

Wie hoch die Betreuungsquote ist, könne wegen noch fehlender Einwohnerzahlen noch nicht berechnet werden, erklärte das Landesamt. Im März 2016 hatte die Betreuungsquote für die Altersgruppe 29,8 Prozent betragen. Ende Juli hatte das Statistische Bundesamt vorläufige Zahlen für die Kinderbetreuung bekanntgegeben. Seit 1. August 2013 gibt es für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen bundesweiten Rechtsanspruch auf einen öffentlich geförderten Betreuungsplatz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr