Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Marburgs Oberbürgermeister kündigt Rücktritt an

Kommunen Marburgs Oberbürgermeister kündigt Rücktritt an

Der Marburger Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) scheidet vorzeitig aus dem Amt. Er werde aus gesundheitlichen Gründen zum 1. Dezember 2015 in den Ruhestand gehen, kündigte er am Freitag an.

Voriger Artikel
Wechsel im Zentralrat der Juden: Graumann verzichtet auf Spitzenamt
Nächster Artikel
Bouffier: Neugliederung der Länder wie Geschichte von Loch Ness

Der Marburger Bürgermeister ist zurückgetreten.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Marburg. Der 63-Jährige wäre eigentlich bis Sommer 2017 Rathauschef in der mittelhessischen Universitätsstadt gewesen.

"Ich bin nicht amtsmüde", betonte Vaupel. Nach einem Herzinfarkt im vergangenen Jahr habe er aber Konsequenzen ziehen müssen. "Die Bürger haben verdient, dass die Amtsgeschäfte zu 150 Prozent wahrgenommen werden können." Gleichwohl werde er dieses Amt "bis zum letzten Moment mit voller Kraft nutzen".

Vaupel ist seit 2005 OB. Er wurde 2011 mit 59,3 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Er konnte sich damals gegen sechs Kontrahenten durchsetzen. Bereits seit 1997 gehört er zur Stadtspitze, damals trat er sein Amt als Bürgermeister an. Die Entscheidung jetzt sei ihm nicht leicht gefallen und er bitte die Bürger um Verständnis, sagte der OB.

Der neue Oberbürgermeister wird im kommenden Jahr bestimmt. Ein Wahltermin stehe aber noch nicht fest, sagte eine Stadtsprecherin.

Erst im September hatte Wetzlars Oberbürgermeister Wolfram Dette (FDP) angekündigt, nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren zu wollen. Er ist seit 1997 im Amt und damit Hessens dienstältester OB.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr