Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Lorz: Höcke soll nicht mehr in Hessen unterrichten

Parteien Lorz: Höcke soll nicht mehr in Hessen unterrichten

Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) will alles rechtlich Machbare unternehmen, damit der Thüringer AfD-Abgeordnete Björn Höcke nicht mehr Unterricht an einer hessischen Schule erteilen darf.

Voriger Artikel
Kai Klose: Ergebnis von Urwahl keine Richtungswahl
Nächster Artikel
GdP-Landeschef: Nachfrage nach Schließfächern steigt

Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU).

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Wiesbaden. Der Kultusminister reagierte damit am Mittwoch in Wiesbaden auf eine Rede Höckes. In erster Linie sollte die Auseinandersetzung über öffentliche Äußerungen des AfD-Politikers politisch und weniger unter beamtenrechtlichen Aspekten geführt werden, erklärte das Ministerium.

Höcke, Landes- und Fraktionschef der AfD in Thüringen, hatte am Dienstagabend mit Blick auf das Holocaust-Mahnmal in Berlin während einer Veranstaltung in Dresden unter anderem gesagt: "Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat." Als Reaktion auf die Äußerung forderten zahlreiche Politiker Kultusminister Lorz auf, ein Disziplinarverfahren gegen Höcke anzustrengen. Dabei solle die Möglichkeit geprüft werden, Höcke aus dem Status eines Beamten zu entlassen. Höcke war vor seinem Einzug in den Thüringer Landtag in Hessen als Lehrer verbeamtet worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr