Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Linken-Chef Wilken: Keinen Streit über DDR-Unrecht aufzwingen lassen

Parteien Linken-Chef Wilken: Keinen Streit über DDR-Unrecht aufzwingen lassen

Der scheidende hessische Linken-Vorsitzende Ulrich Wilken rät den Genossen in Thüringen, sich im Streit über die DDR-Vergangenheit nicht unter Druck setzen zu lassen.

Voriger Artikel
Grüne wollen rund ein Jahr nach Landtagswahl Bilanz ziehen
Nächster Artikel
Hessens Linke leitet Generationswechsel ein: Wilken gibt Vorsitz ab

U. Wilken, hessischer Landesvorsitzende von Die Linke.

Quelle: F. v. Erichsen/Archiv

Wiesbaden. Zu einem Papier aus den Sondierungsgesprächen von Linkspartei, SPD und Grünen, das die DDR als "Unrechtsstaat" beschreibt, sagte Wilken: "Die Debatte ist so ein Stöckchen, wie es insbesondere die Grünen uns gerne hinhalten." In Thüringen könnte Spitzenkandidat Bodo Ramelow als erster Linken-Politiker Ministerpräsident werden.

Wilken (56) will beim Parteitag der hessischen Linkspartei am kommenden Wochenende (11./12. Oktober) in Wetzlar nach elf Jahren den Vorsitz abgeben. Geplant sei ein Generationswechsel zu Jan Schalauske (33), sagte Wilken im dpa-Interview in Wiesbaden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr