Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Limburger Weihbischof fordert Aufbruch für das Bistum

Kirchen Limburger Weihbischof fordert Aufbruch für das Bistum

Im krisengeschüttelten Limburg hat Weihbischof Thomas Löhr in seiner Aschermittwochs-Predigt zu Umkehr und einem Aufbruch für das Bistum aufgerufen. Ohne den Namen des umstrittenen Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst zu nennen, sagte Löhr: "In jedem Menschen schlummert der Verdacht: So ganz richtig ist das, was ich tue, nicht alles.

Voriger Artikel
Bensheim unterstützt für "grünen Hessentag" Photovoltaikanlagen
Nächster Artikel
Kultusminister wünscht sich von Abiturienten Gelassenheit

Forderte zu Umkehr und Aufbruch auf: Weihbischof Thomas Löhr.

Quelle: F. Erichsen

Limburg. " Es sei zwar schwer, sich dies offen einzugestehen. Aber es sei befreiend, kritische Sätze wagen zu können, ohne Angst vor Konsequenzen haben zu müssen.

"Umkehr ist notwendig, wenn ich in einer Sackgasse bin und weiter vorankommen will", sagte Löhr laut Mitteilung seines Bistums weiter. "Wege aber, die nicht weiterführen, gibt es im Leben eines jeden von uns. Auch in der Kirche."

Auch das Bistum brauche einen neuen Aufbruch, sagte Löhr. "Allzu lange haben wir uns damit entschuldigt, dass noch nicht klar ist, wie es weitergeht, und welche Entscheidungen in allernächster, dann doch immer wieder verschobener Zukunft höheren Orts fallen werde."

Nach wie vor unklar ist bislang der Zeitplan für eine Entscheidung über die Zukunft des Limburger Bischofs, der für seine Amtsführung kritisiert wird. Im Vatikan wird derzeit zudem der Bericht zu den ausgeuferten Kosten des Bischofssitzes geprüft. Das letzte Wort hat dann der Papst.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr