Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Limburger Domkapitel räumt Fehler ein

Kirche Limburger Domkapitel räumt Fehler ein

Das Limburger Domkapitel hat im Zusammenhang mit dem "Fall Tebartz" Fehler eingeräumt. Man habe seine Rechte während der Bauzeit des neuen Bischofssitzes zu wenig eingefordert und damit der "Pflicht zur Kontrolle nicht entsprochen", heißt es in einer Erklärung des fünfköpfigen Gremiums vom Freitag.

Voriger Artikel
Schüler und Studenten protestieren für bessere Bildungschancen
Nächster Artikel
Lage der Kommunen im Mittelpunkt der Plenarsitzung im Landtag

Das Domkapitel soll zu wenig kontrolliert haben.

Quelle: F. v. Erichsen/Archiv

Limburg. Das Domkapitel habe sich zudem nicht genügend gegen Eingriffe des damaligen Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst in Zuständigkeiten des Gremiums gewehrt. "Ungeachtet der Grenzen unserer rechtlichen Möglichkeiten hätten wir uns unserer moralischen Verantwortung stellen müssen."

Tebartz-van Elst war wegen des Skandals um seine Amtsführung und der Kostenexplosion am neuen Bischofssitz vor fast drei Monaten als Limburger Bischof abberufen worden. Für die Kosten trägt er einem Untersuchungsbericht zufolge maßgeblich die Verantwortung. Auch dem Domkapitel werden darin Versäumnisse vorgeworfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr