Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Lewentz: Rheinland-Pfalz plant Aussteigerprogramm für Islamisten

Terrorismus Lewentz: Rheinland-Pfalz plant Aussteigerprogramm für Islamisten

Mainz (dpa) - Die rheinland-pfälzische Landesregierung plant nach Angaben von Innenminister Roger Lewentz (SPD) ein Aussteigerprogramm für Islamisten. "Die Erkenntnisse, die wir gewonnen haben, haben wir zusammengetragen, um einen Vorschlag zu unterbreiten", sagte Lewentz der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

Voriger Artikel
Rund 10 000 Menschen bei No-Pegida in Wiesbaden
Nächster Artikel
Zahl der Organspender stabilisiert sich "auf niedrigem Niveau"

Lewentz, Innenminister von Rheinland-Pfalz.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und alles, was damit zusammenhänge, gebe es allerdings noch nicht so lang in seinen Auswirkungen.

Die konkreten Programme werden voraussichtlich vom Integrationsministerium koordiniert. Als Vorbild sollen ähnliche Beratungsangebote dienen, wie es sie in der Stadt Frankfurt gibt, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Derzeit gibt es demnach bereits eine Anlaufstelle im Verfassungsschutz, hier klären Berater telefonisch über das Thema Islamismus auf.

Laut Innenressort gelten derzeit 25 Islamisten im Land als gewaltbereit. Rückkehrer nach Rheinland-Pfalz habe es noch nicht gegeben. Lewentz bereitet die zunehmende Zahl von Islamisten Sorgen, die aus Deutschland in Kriegsgebiete in Syrien und dem Irak ausreisen.

In Hessen versucht vor allem VPN (Violence Prevention Network) mit seiner Beratungsstelle in Frankfurt, junge Salafisten zum Umdenken zu bewegen. Es bietet auch eine Anlaufstelle für Familienangehörige und Freunde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr