Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Leiter des Mainzer Priesterseminars wird neuer Weihbischof

Kirche Leiter des Mainzer Priesterseminars wird neuer Weihbischof

Das Bistum Mainz hat einen neuen Weihbischof. Papst Franziskus ernannte den Leiter des Mainzer Priesterseminars, Udo Bentz, zum Nachfolger von Ulrich Neymeyr, wie das Bistum am Mittwoch zeitgleich mit dem Vatikan mitteilte.

Voriger Artikel
Landesregierung zahlt in Polizeichef-Affäre Schadenersatz
Nächster Artikel
Paderborn hat einen neuen Weihbischof: Meier ersetzt Grothe

Bentz wird Nachfolger von Neymeyr als neuer Weihbischof im Bistum Mainz.

Quelle: Thomas Frey

Mainz. "Ich denke er hat ein wirklich wunderbares Bündel von Fähigkeiten, Begabungen und Leistungen, das ihn für dieses Amt wirklich qualifiziert", sagte der Mainzer Bischof Karl Kardinal Lehmann bei der offiziellen Vorstellung. Lehmann hatte im Januar 2015 eine Liste mit drei Kandidaten an den Papst geschickt - die Wahl fiel auf Bentz. Sein Vorgänger Ulrich Neymeyr war im vergangenen Jahr zum neuen Bischof von Erfurt ernannt worden.

Ein Weihbischof kümmert sich vor allem um die seelsorgliche Leitung eines Bistums und handelt im Auftrag des Bischofs. Viele junge Katholiken treffen einen Weihbischof beispielsweise bei ihrer Firmung. "Ich werde künftig auch firmen, Gemeindebesuche machen und werde darin auch vielen Menschen hoffentlich in unserem Bistum begegnen", sagte Bentz. Das werde eine neue Erfahrung sein.

Der 48-Jährige stammt aus dem pfälzischen Rülzheim und war bereits von 1998 bis 2002 Lehmanns Sekretär. Seit 2007 leitet er das Bischöfliche Priesterseminar. Diesen Job soll er zunächst weitermachen. Das Bistum Mainz liegt zu einem Drittel in Rheinland-Pfalz und zu zwei Dritteln in Hessen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr