Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Landwirtschaftsministerin fordert Regulierung der Milchmengen

Agrar Landwirtschaftsministerin fordert Regulierung der Milchmengen

Angesichts des niedrigen Milchpreises hat die hessische Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (Grüne) eine Mengenregulierung in der Produktion gefordert. Bei einem "Runden Tisch Milch" am Montag in Wiesbaden habe zwar Einigkeit darüber geherrscht, dass es ein Mengenproblem gebe, sagte die Vorsitzende der Agrarministerkonferenz.

Voriger Artikel
Al-Wazir: Energiewende nimmt in Hessen Fahrt auf
Nächster Artikel
Neuer Prozess um Völkermord in Ruanda beginnt im Dezember

Die hessische Umweltministerin Priska Hinz (Grüne).

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Wiesbaden. Strittig sei jedoch, mit welchem Modell dieses Problem bewältigt werden könne. Die Agrarministerkonferenz hatte das Treffen von Vertretern verschiedener Lebensmittelverbände, der Bauern, Molkereien, Bund und Ländern initiiert.

Das Problem soll bei einem Treffen der Minister am 8. Dezember weiter erörtert werden. Vorgeschlagen worden sei unter anderem, dass die Landwirte eigenverantwortlich die Mengen regulieren. "Da sehen wir aber, dass dies im Moment kein besonders erfolgreiches Modell ist, sonst würde es ja funktionieren", sagte Hinz. Eine andere Möglichkeit sei, dass die Molkereien konstante Preise bezahlten oder dass Bauern, wenn sie während einer Krise weniger Milch produzieren als notwendig, einen Bonus erhielten von Betrieben, die über Bedarf produzieren.

Eine Strategie der Mengenanpassung funktioniere grundsätzlich nur EU-weit, betonte Hinz. "Allen ist klar, es gibt zu viel Milch im Markt, und darum geht der Preis runter." Mit derzeit 27,3 Cent pro Liter könne jedoch ein Milchviehbetrieb nicht überleben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr