Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Landtag dringt auf Rücktritt von Linken-Politiker Wilken

Landtag Landtag dringt auf Rücktritt von Linken-Politiker Wilken

Der Ältestenrat des hessischen Landtags hat dem Vizepräsidenten Ulrich Wilken von der Linkspartei wegen der gewalttätigen Blockupy-Demonstrationen den Rücktritt nahegelegt.

Voriger Artikel
Tarifverhandlungen für Erzieher ohne Ergebnis abgebrochen
Nächster Artikel
Bundesmittel für Kommunen: Hessen will Änderungen erreichen

Ulrich Wilken (Die Linke) sieht sich Kritik ausgesetzt.

Quelle: B. Roessler/Archiv

Wiesbaden. Wilken genieße "bei einem großen Teil des Hessischen Landtags nicht mehr das für eine Repräsentation des gesamten Hauses erforderliche Vertrauen", hieß es in einem Antrag von CDU und Grünen zur Sitzung am Dienstag in Wiesbaden. Nach dpa-Informationen stimmten auch Vertreter anderer Fraktionen dem Antrag zu.

Der Linken-Politiker hatte zur Eröffnung des EZB-Neubaus am 18. März in Frankfurt eine Demonstration angemeldet. Wilken habe die Gefahr von Krawallen vorher verharmlost und sich nicht eindeutig von der Gewalt distanziert, werfen die anderen Landtagsfraktionen ihm vor. Der Abgeordnete selbst hat nach eigenem Verständnis die schweren Krawalle mehrfach verurteilt. Einen Rücktritt lehnt er deshalb ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr