Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Landrat erhält nach Drohungen erneuten Schmähbrief

Migration Landrat erhält nach Drohungen erneuten Schmähbrief

Der wegen seiner Flüchtlingspolitik bereits mit Morddrohungen konfrontierte Landrat des Main-Kinzig-Kreises, Erich Pipa (SPD), hat einen neuen Schmähbrief erhalten.

Voriger Artikel
120 Afghanen sollen von Frankfurt aus zurück in ihre Heimat
Nächster Artikel
Schäfer: Forderung nach mehr Geld für Flüchtlinge "verfrüht"

Erich Pipa präsentiert am 11.09.2015 die Morddrohung.

Quelle: Jörn Perske

Gelnhausen. Er sei erneut übel beschimpft worden, sagte Pipa am Dienstag und bestätigte einen Bericht von "hr-Info". "Es gab zwar keine Todesdrohungen, aber verbale Beleidigungen. Ein anonymer Verfasser wirft mir vor, dass ich "Kanaken ins Land reinhole" und den Zuzug von Migranten erleichtere", wiederholte Pipa Passagen sinngemäß.

Der Landrat erstattete Anzeige. Der Staatsschutz sei eingeschaltet. Die Polizei in Offenbach bestätigte den Eingang einer Anzeige wegen Beleidigung.

Pipa sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Ich finde es krass, dass man so mit Hass übersät wird, nur weil man sich für in Not geratene Menschen einsetzt. Das macht mich betroffen und wütend." Er werde weiter bei seinem humanen Kurs bleiben: "Ich ziehe mein Programm durch. Ängstlich bin ich nicht, aber schon etwas angespannter."

Für Pipa ist es nach eigener Aussage mittlerweile der vierte Droh- oder Schmähbrief. Im September 2015 war ihm gedroht worden, dass man ihn aus dem Weg räumen werde. Er hatte danach Polizeischutz bekommen. Das Schreiben stammte von der Initiative Heimatschutz Kinzigtal, die dem rechtsextremen Spektrum zugeordnet wird. Pipa vermutet, dass es sich bei dem aktuellen Brief um den selben Absender handelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr