Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kirchenpräsident Jung bekundet "großen Respekt" für Kanzlerin

Migration Kirchenpräsident Jung bekundet "großen Respekt" für Kanzlerin

In einer Predigt zum Reformationstag hat der evangelische Kirchenpräsident Volker Jung die Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Aufnahme von Flüchtlingen unterstützt.

Voriger Artikel
SPD: Gabriels Stellvertreterriege soll unverändert bleiben
Nächster Artikel
Jagd-Debatte: Experte für weitgehende Schonung der Tiere

Der Präsident der Evangelischen Kirche in Nassau, Volker Jung.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Wiesbaden. "Ich habe großen Respekt vor der Kanzlerin, die die Frage nach der Not der Menschen erst einmal obenan gestellt hat", sagte der Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Volker Jung, am Samstag in der Lutherkirche in Wiesbaden.

Es sei falsch, wenn zuerst gefragt werde: "Wie können wir uns vor denen schützen, die Schutz suchen?", kritisierte Jung nach dem vorab verbreiteten Text seiner Predigt. Gefragt seien jetzt Nüchternheit und Klugheit. Das Wort der Bergpredigt vom "Durst nach Gerechtigkeit" sei dabei eine Ermutigung. Die Bergpredigt eigne sich zwar nicht als politisches Programm, könne aber Menschen bei der Gestaltung einer Politik für Frieden und Gerechtigkeit unterstützen, sagte Jung. Der Geistliche ist auch Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Mit dem Gottesdienst und einem anschließenden Festakt startete die evangelische Kirche das Themenjahr "Die Reformation und eine Welt". Zwei Jahre vor der 500-Jahr-Feier der Reformation will sich die Kirche dann vor allem mit der weltweiten Dimension der Reformation beschäftigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr