Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kinderärzte-Verband fordert Zuckersteuer auf Softdrinks

Gesundheit Kinderärzte-Verband fordert Zuckersteuer auf Softdrinks

Der Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert eine Zuckersteuer in Deutschland auf Limonaden und Softdrinks. "Solch eine Abgabe ist unumgänglich.

Voriger Artikel
Landkreistag fordert 2,5-Prozent-Hürde für Kommunalwahlen
Nächster Artikel
Zeugen im NSU-Ausschuss: Ministerium schlecht informiert

Ein Löffel mit Haushaltszucker liegt auf einem Tisch.

Quelle: Jens Kalaene/Archiv

Bad Orb. Anders geht es nicht", sagte Präsident Thomas Fischbach am Montag bei einem Kongress mit rund 300 Teilnehmern im hessischen Bad Orb. Die Verbraucherschützer von Foodwatch empfahlen bereits, 20 bis 30 Cent pro Liter Süßgetränk zu erheben. Dieser Forderung schließe sich der Verband an, sagte Fischbach. Die Einnahmen - mutmaßlich eine Milliarde Euro - könnten in Schutzprogramme gegen Diabetes fließen.

Fischbach sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Allein auf Freiwilligkeit und Vernunft zu setzen, fruchtet nicht." Die Zahl der Raucher sei auch erst durch Verbote und einer Verteuerung von Zigaretten gesunken. Der Verband kritisiert, dass Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) nur auf Verbraucher-Information, Transparenz und Ernährungsbildung setze. "Das Wohl der Nahrungsmittelindustrie ist der Politik offensichtlich wichtiger als die Gesundheit der Kinder", sagte Fischbach.

Der Verband verwies darauf, dass bereits andere Länder mit einer Zuckersteuer liebäugeln, sie geplant oder eingeführt haben. In Frankreich gelte seit 2012 eine Zusatzsteuer von sieben Cent pro Liter. Großbritannien wolle 2018 eine Abgabe einführen, um stark gesüßte Getränke für Konsumenten unattraktiv zu machen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr