Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Keine neue Spur nach vereiteltem Terroranschlag

Terrorismus Keine neue Spur nach vereiteltem Terroranschlag

Rund eine Woche nach dem vereitelten islamistischen Terroranschlag in Oberursel gibt es nach Angaben der Ermittler keine neuen Spur. Die Ermittlungen dauerten an, es gebe aber keine neuen Erkenntnisse, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Mittwoch.

Frankfurt/Oberursel. Die Taunusstadt und der Ausländerbeirat bereiten unterdessen eine Entschließung vor, wie Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) sagte. Darin werden der weltoffene und internationale Anspruch der Stadt mit ihren rund 45 000 Einwohnern hervorgehoben sowie Extremismus, aber auch ausländer- und islamfeindlichen Äußerungen eine Absage erteilt.

"Die Stadt war erstmal geschockt, aber nicht gelähmt. Die Reaktionen sind fast durchweg besonnen", sagte Brum. Rund 16 Prozent der Einwohner Oberursels seien Ausländer, die meisten Koreaner, gefolgt von Türken. Eine salafistische Szene gebe es nicht.

Ein 35-jähriger Deutschtürke und seine 34-jährige türkische Ehefrau sitzen seit vergangenem Donnerstag unter Terrorverdacht in Untersuchungshaft. In ihrer Wohnung in einem Oberurseler Neubaugebiet fand die Polizei eine Rohrbombe, Waffen, Munition, Chemikalien und 24 000 Euro. Die Familie mit zwei Kindern lebte von Hartz-IV. Im Nachhinein hätten sich einige an die Frau erinnert, weil sie im Supermarkt und auf dem Spielplatz eine Burka getragen habe, sagte Brum.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik