Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Keine Busse in vielen Städten: Fahrer streiken weiter

Tarife Keine Busse in vielen Städten: Fahrer streiken weiter

Im Kampf um mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen haben erneut Busfahrer in Hessen ihre Arbeit niedergelegt. Verwaiste Haltestellen gab es deshalb unter anderem in Frankfurt, Fulda, Marburg, Darmstadt, Limburg und Gelnhausen, wie ein Verdi-Sprecher am Freitag mitteilte.

Voriger Artikel
Frankfurt erprobt Carsharing in der Stadtverwaltung
Nächster Artikel
Bistum Limburg will Vermögen und Ausgaben nach Bau-Skandal offenlegen

Verdi verlangt einen Mindeststundenlohn von zwölf Euro.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. In Darmstadt verkehren außerdem auf allen neun Straßenbahnlinien keine Züge. In Frankfurt fahren auf 50 von insgesamt 63 Linien keine Busse, sagte ein Sprecher der Nahverkehrsgesellschaft traffiQ am Freitagmorgen.

Nach den Warnstreiks im öffentlichen Dienst am Mittwoch waren auch am Donnerstag Fahrer privater Bus- und Straßenbahnbetreiber in den Ausstand getreten. Die Gewerkschaft fordert für die privat beschäftigten Busfahrer einen Stundenlohn von zwölf Euro, eine Vergütung ihrer Wartezeiten zwischen zwei Fahrten und die 39-Stunden-Woche.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr