Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kasseler NSU-Mord: Ermittler bezweifeln Temmes Aussagen

Landtag Kasseler NSU-Mord: Ermittler bezweifeln Temmes Aussagen

Der NSU-Untersuchungsausschuss im Landtag widmet sich erstmals dem Tag des Mordes in Kassel. Zwei Kriminalbeamte bezweifeln die Angaben des Verfassungsschützers, der damals am Tatort war und nichts gesehen haben will.

Voriger Artikel
Hanau stellt 600 Betten für Flüchtlinge in Sporthalle auf
Nächster Artikel
Hessen erwartet weitere Flüchtlinge: Brennpunkt Frankfurt

Der ehemalige Verfassungsschützer Andreas Temme.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Wiesbaden. Der Verfassungsschützer Andreas Temme war beim Kasseler NSU-Mord am Tatort - will aber nichts gesehen haben. Dem widersprach am Montag im Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags ein Ermittler. "Aus meiner Einschätzung hätte er das Opfer sehen müssen", sagte Kriminalkommissar Karl-Heinz Gerstenberg.

Das parlamentarische Gremium in Wiesbaden untersucht Fehler bei den Ermittlungen zum Mord am deutsch-türkischen Internetcafé-Besitzer Halit Yozgat am 6. April 2006, der dem rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrund angelastet wird. Erstmals ging es im NSU-Ausschuss unmittelbar um die Geschehnisse im Café.

Erst einige Wochen nach der Tat wurde bekannt, dass dort kurz vor oder während der tödlichen Kopfschüsse auf Yozgat auch der Verfassungsschützer Andreas Temme war. Er hat nach seinen Angaben privat im Internet gechattet. Von den tödlichen Schüssen auf Yozgat will er nichts bemerkt haben, weil er im Hinterraum am Computer saß. Er habe dann beim Verlassen 50 Cent auf den Verkaufstresen gelegt, weil er den ihm bekannten Inhaber nicht gesehen habe. Als Temme selbst unter Tatverdacht geriet, rekonstruierte die Polizei mit einem Video dessen Verhalten im Café.

Beim Bezahlen hätte Temme den hinter seinem Schreibtisch tot auf dem Boden liegenden Yozgat sehen müssen, kommentierte Gerstenberg das im Ausschuss gezeigte Polizeivideo. Auf dem Tresen habe es auch Blutspuren gegeben. Sein Kollege Werner Itter, der damals das Video zusammen mit Temme aufnahm, war sich nicht ganz so sicher. "Es kann sein, es kann nicht sein", sagte er zur Frage, ob Temme das Opfer habe bemerken müssen.

Die Tatort-Präsenz Temmes, der damals trotz vorübergehender Festnahme und widersprüchlicher Aussagen von der Spitze des Verfassungsschutzes gestützt wurde, sorgt bis heute für Rätsel. Die Ermittlungen gegen Temme, der inzwischen nicht mehr beim Verfassungsschutz ist, sind eingestellt worden. Mehrfach ist er als Zeuge im laufenden Münchner NSU-Prozess vernommen worden. Temme führte in Kassel auch V-Leute aus dem rechtsextremen Spektrum.

Ermittler Gerstenberg vertrat die Ansicht, dass der kaltblütig mit einer schallgedämpften Ceska begangene Mord an Yozgat nicht auf einen Einzeltäter zurückgehen könne. Da das Café in Kassel an einer belebten Straße liege, sei das Risiko für einen einzelnen zu groß gewesen. Kaum begreiflich sei auch, dass mehrere Zeugen im Internet-Café selbst nichts bemerkt hätten. Ein Mann hatte damals nur zwei Meter vom Verkaufstresen entfernt in einer Kabine telefoniert und lediglich zwei "Knallgeräusche" - die Schüsse - vernommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr