Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Kardinal Marx: Flüchtlingsproblem ist Jahrhundert-Aufgabe

Kirche Kardinal Marx: Flüchtlingsproblem ist Jahrhundert-Aufgabe

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Kardinal Reinhard Marx, hat die Lösung der Flüchtlingskrise als Jahrhundert-Aufgabe bezeichnet. "Das ist eine riesen politische Aufgabe, vielleicht die größte in diesem Jahrhundert", sagte er am Montag in Fulda zum Auftakt der Herbstvollversammlung der katholischen Bischöfe.

Voriger Artikel
Betreiber RWE bereit für Biblis-Abbau: Genehmigung erwartet
Nächster Artikel
Schlägerei in Flüchtlingsunterkunft: Drei Verletzte

Kardinal Reinhard Marx.

Quelle: Arne Dedert

Fulda. Der Bevölkerung müsse deutlich gemacht werden, dass es um mehr als Krisenbewältigung gehe. "Europa steht am Scheideweg, für den inneren Zusammenhalt", betonte Marx. Auf das Land kämen große Anstrengungen zu: "Das könnte die Herausforderung Deutsche Einheit noch mal übertreffen - langfristig, was da auf uns zukommt."

Marx forderte in seiner Eröffnungserklärung der viertägigen Zusammenkunft, dass nun politische Führung gefordert sei. "Das muss nachhaltig sein". Was in diesen Tagen und Wochen entschieden werde, habe "Auswirkungen auf Europa, die Welt und unser Miteinander".

Priorität müsse haben, dass jeder, der sich europäischen Grenzen nähere, nicht Angst um Leib und Leben haben dürfe. Die Flüchtlinge dürften nicht ertrinken, ersticken oder sonst wie in Gefahr geraten. Danach gelte: "Wer europäischen Boden betritt, muss Anspruch haben auf ein faires Verfahren und muss menschenwürdig behandelt werden." Die Kirche könne das Problem nicht alleine lösen. Aber die Kirche wolle Fragen aufwerfen und sich in den politischen Lösungsprozess einbringen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr