Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Kardinal Marx: Deutschland dreht sich nicht nur um die AfD

Kirche Kardinal Marx: Deutschland dreht sich nicht nur um die AfD

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat mit Besorgnis auf den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert. Dies entspreche aber auch einem Trend, der generell durch Europa gehe.

Voriger Artikel
Etablierte Parteien wollen AfD-Einzug in Landtag verhindern

Kardinal Reinhard Marx spricht bei einer Pressekonferenz.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Fulda. "Das ist ja nicht etwas typisch Deutsches." Marx betonte am Montag in Fulda zum Auftakt der Herbstvollversammlung der katholischen Bischöfe aber auch: "Deutschland dreht sich nicht nur um eine Partei." Sechs Fraktionen seien im neuen Bundestag vertreten. Er hoffe, dass sie respektvoll miteinander streiten und um die beste Lösungen ringen.

Marx erklärte weiter: "Es geht darum, dass der Stil deutlich macht: Wir ringen um einen guten Weg." Er rief dazu auf, dass in der politischen Diskussion "verbal abgerüstet" werde. "Das Parlament hat auch eine Würde." Es sei eine politische Arena, auf die das ganze Volk schaue.

Marx erinnerte daran, dass jeder Abgeordnete dem ganzen Volk verpflichtet sei. Es dürfe nicht nur für eine bestimmte Klientel Politik gemacht werden. Wichtig sei, für das Gemeinwohl das Beste zu erreichen. Die Welt dürfe nicht mit Schwarz-Weiß-Schablonen beurteilt werden, und eine Sprache der Abgrenzung oder des Hasses dürfe kein Platz in der politische Kultur finden.

Marx empfahl: "Wenn Parteien Thesen vertreten, die unerträglich sind, dann muss das öffentlich ausgesprochen werden. Wenn die Grenzen überschritten werden, werde ich auch etwas dazu sagen." Nun gehe es um eine Bewährungsprobe, ob alle Parteien in der Lage seien, ordentlich miteinander umzugehen.

dpa

Voriger Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr