Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Justizministerin will Flüchtlinge stärker kontrollieren

Migration Justizministerin will Flüchtlinge stärker kontrollieren

Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) hat sich für einen strengeren Umgang mit Flüchtlingen ausgesprochen. "Wir wissen teilweise doch gar nicht, wer bei uns im Land ist", sagte die CDU-Politikerin der "Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen" (Freitag).

Voriger Artikel
AfD-Politiker verlässt nach Aussagen Kreistagsfraktion
Nächster Artikel
Minister: Weitere Interessenten für den Flughafen Hahn

Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU).

Quelle: Andreas Arnold

Kassel. Die Identität von Flüchtlingen müsse schneller überprüft werden: Dazu gehöre es, den Fingerabdruck zu nehmen, die Herkunft zu klären und zu überprüfen, ob der Asylbewerber nicht radikal sei.

Insbesondere Flüchtlinge aus Syrien würden häufig "einfach durchgewunken", sagte Kühne-Hörmann. Dabei sei meist nicht einmal klar, ob es sich wirklich um einen Flüchtling aus diesem Gebiet handele. Anhörungen, wie sie im Zuge das Asylbewerberverfahrens beim Bundesamt für Migration (Bamf) vorgesehen sind, würden teilweise nicht mehr stattfinden. So sei etwa die Herkunft des Attentäters von Würzburg, der in einer Regionalbahn mit einer Axt auf mehrere Personen losging, immer noch nicht eindeutig geklärt - obwohl er im Juni 2015 nach Deutschland eingereist sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr